Aktuelle Informationen rund um die Baustelle

Baufortschritt, geplante und abgeschlossene Arbeiten

Mit einem Klick auf die roten Themenboxen, lassen sich diese aufklappen und alle Informationen zu dem jeweiligen Thema finden!

Öffentliche Veranstaltung zur Umgestaltung der Fußgängerzone in der historischen Altstadt Warendorf

Bürgermeister Peter Horstmann lädt alle Interessierten herzlich ein, sich über die zukünftigen Ausstattungsqualitäten in der Fußgängerzone und die geplante veränderte Verkehrsführung in der Freckenhorster Straße zu informieren und Anregungen einzubringen. 

Die Veranstaltung findet am Montag, den 1. Juli um 19:00 Uhr im Sophiensaal, Kurze Kesselstraße 17, 48231 Warendorf, statt.

Die Baumaßnahmen zur Umgestaltung der Fußgängerzone schreiten voran. Der erste aufwendige Meilenstein die Erneuerung sämtlicher Ver- und Entsorgungsleitungen wird im September dieses Jahres in allen Bereichen abgeschlossen sein. Der folgende Baustein, die Verlegung des geplanten klimaneutralen Wärmenetzes könnte direkt im Anschluss starten, sofern die dafür notwendigen Fördermittel des Bundes bewilligt werden.

Für den dritten Bauabschnitt, die Neugestaltung der Oberflächen ist die Ausführungsplanung fortgeschritten. Durch verschiedene Maßnahmen wie einer neuen Pflasterung, die Anpflanzung von Bäumen, ergänzendes Mobiliar, Spielpunkte und die Gestaltung der Plätze sollen neue Aufenthaltsqualitäten geschaffen werden.

Die Entwürfe zur Ausstattung sowie die geplante veränderte Verkehrsführung mit einer Einbahnstraßenregelung für die Freckenhorster Straße in nördlicher Richtung sind die Themen dieser Veranstaltung.

Für die Teilnahme an der öffentlichen Veranstaltung ist eine Online-Anmeldung erforderlich. 

Klicken Sie hier um sich anzumelden!

Erklärvideo zur Baustelle

Bagger, Bauschutt Baustellenslalom, was passiert denn hier in Warendorf? Hier können Sie sich das Erklärvideo zur Umgestaltung der Freckenhorster Straße, Münsterstraße, Krickmarkt und Heumarkt anschauen.

Neuer Sandkasten in der Warendorfer Altstadt am "Volksbank-Platz"

Es gibt einen neuen Anziehungspunkt in der Warendorfer Innenstadt!

Zur Steigerung der Aufenthaltsqualität des „Volksbank-Platzes“ wird in diesen Tagen dort von Mitarbeitern des städtischen Baubetriebshofes ein großer Sandkasten errichtet. Die kleinen Besucher*innen der Innenstadt können dort an einer Miniatur-Baustelle die Arbeiten an der „echten“ Baustelle in der Altstadt nachspielen.

Hierfür werden zum einen zwei Spielbagger im Sandkasten integriert. Zum anderen stehen weitere Sandspielzeuge in der Buddelkiste (analog zu den Buddelkisten an den beiden Spielplätzen Zuckertimpen und Stadtbücherei) zur Verfügung. Der Sandkasten hat zwei verschiedene Spielflächen, in verschiedenen Höhen: eine 9qm und eine 13qm große Fläche. Insgesamt wird der Sandkasten mit ca. 350 Kubikmeter Sand befüllt. Für die Begleiter*innen der Kinder wird eine Sitzmöglichkeit errichtet.

Der Sandkasten soll jeden Sommer während des gesamten Baustellenzeitraumes in der Innenstadt aufgestellt werden, in diesem Jahr von Mai bis ungefähr Anfang September. Bei dem Projekt handelt es sich um eine Maßnahme des Baustellenmarketings für die Umgestaltung der Fußgängerzone. Daher erstrahlt der Sandkasten auch in den Farben Magenta und Orange.

Sandkasten, Buddelkiste und Spielbagger werden über das Förderprogramm des Landes "Zukunftsfähige Innenstädte und Ortszentren NRW" finanziert. Zielsetzung dieses Förderprogramms ist es, die Innenstädte und Zentren als multifunktionale Orte zu stärken.

Die Sandkasten-Aktion findet in Kooperation mit der Volksbank e.G. statt, die sowohl ihre Fläche als auch das Sandkastenspielezeug für die Buddelkiste zur Verfügung stellt.

Krickmarkt

In den nächsten Tagen werden die Arbeiten auf dem Krickmarkt zwischen Elsbergplatz und der Kreuzung Krickmarkt/Marktsträßchen/Königsstraße abgeschlossen. Als nächstes wird in der Kreuzung Krickmarkt/Marktsträßchen/Königsstraße gearbeitet. Die Kreuzung muss für die Durchführung der Arbeiten voll gesperrt werden. 

Diese Vollsperrung wird auch für Radfahrende sowie Fußgängerinnen und Fußgänger gelten. Die Arbeiten beginnen voraussichtlich in der 25 Kalenderwoche (17.-21.06.2024). Die Sperrung wird voraussichtlich vier Wochen andauern. Eine Vollsperrung wird notwendig, weil die Kreuzung ein wichtiger Knotenpunkt für die Versorgung der Innenstadt mit Strom, Wasser, Gas und Telefonie ist. Daher kommt es zu komplexen und sehr aufwendigen Erneuerung- und Umbauarbeiten an den Versorgungsnetzen. Die Bauarbeiten sollen sich auf den Knotenpunkt konzentrieren und nur wenige Meter in die anliegenden Straßen hineinragen.

Die Stadt Warendorf weist darauf hin, den Bereich frühzeitig zu umfahren und  auch Fußgängerinnen und Fußgänger können die Baustelle auf dem Krickmarkt nicht passieren. Die Sperrungen beginnen an den vorherigen Knotenpunkten. Beispielsweise wird die allgemeine Sperrung der Königsstraße am Knotenpunkt Brünebrede beginnen. Anliegerinnen und Anlieger dürfen die Königsstraße bis zur Baustelle befahren, sie müssen aber auf dem gleichen Weg wieder zurück. Die Einbahnstraßenregelung wird aufgehoben. Die gleiche Regelung gilt auf dem Krickmarkt.

Wie bei allen bisherigen Maßnahmen wird versucht die Erreichbarkeit aller Wohn- und Geschäftsbereich zu erhalten und nur in Ausnahmen zu unterbrechen.

Freckenhorster Straße

Derzeit wird im Abschnitt zwischen In den Lampen und Ostwall gearbeitet. In der zweiten Maiwoche wird sich der Baustellenbereich auf den nächsten Abschnitt Ostwall – B64 erweitern. Geplant ist es, die beiden Abschnitte für knapp 2 Wochen parallel auszuführen und nach Abschluss der Arbeiten zwischen In den Lampen und Ostwall nur noch im letzten Abschnitt tätig zu sein. 

Im Zeitraum der Bauarbeiten wird die Zufahrt zur Innenstadt über das Freckenhorster Tor vollgesperrt und ist lediglich für Fußgängerinnen und Fußgänger zu durchqueren. Radfahrenden wird empfohlen den Bereich zu umfahren. Anderenfalls muss vom Fahrrad abgestiegen werden, um die Baustelle zu durchkreuzen. Die Zufahrt zum Ärztehaus (alte Post) bleibt verfügbar.

Wie bei allen bisherigen Maßnahmen werden auch weiterhin alle Wohn- und Geschäftsbereich erreichbar sein und nur in Ausnahmen kurzzeitig unterbrochen. Die Bauarbeiten in den Bereichen Krickmarkt sowie Ostwall – B64 auf der Freckenhorster Straße sollen gegen Ende Juli abgeschlossen sein.

Sollten Sie Fragen, Probleme oder Anregungen haben, können Sie sich gerne an das Quartiersbüro Altstadt Warendorf wenden:

Quartiersbüro Altstadt Warendorf

Krickmarkt 13

48231 Warendorf 

Tel.: 02581 - 9499798

E-Mail: quartiersbuero@altstadt-warendorf.de

Münsterstraße

Die Arbeiten zur Erneuerung der Ver- und Entsorgungsleitungen in der Münsterstraße (2. Bauabschnitt) sind seit dem 05.03.24 nach knapp 6 Monaten abgeschlossen. Somit ist ein wichtiger Meilenstein im Zusammenhang mit dieser Großbaustelle geschafft.

Da die Baugruben teilweise mit Kaltasphalt provisorisch verfüllt wurden, konnten einige Flächen nun attraktiv durch einen Straßenaprayer gestaltet werden. Neben Buddel Grabowski, dem Baustellenmaskottchen, laden auf der Münsterstraße zahlreiche Spiele, wie Hüpfspiel, Sprintstrecke und Labyrinth, Junge und jung Gebliebene zu Spiel und Spaß ein. 

 

 

Elsbergplatz

Auf dem Elsbergplatz - dem Kreuzungspunkt von Freckenhorster Straße, Münsterstraße, Im Ort und Krickmarkt - schreitet die Umsetzung des Fontänenfeldes (vor Parfümerie Pieper und Bekleidung Hunkemöller) weiter voran. Im Mai sind weitere archäologische Untersuchungsgrabungen für die Brunnenkammer des Fontänenfeldes geplant, so dass aktuell auf dem Elsbergplatz weiterhin mit Einschränkungen zu rechnen ist. 

Mit dem vom Rat im August 2023 beschlossenen Fontänenfeld soll die Aufenthaltsqualität in der Warendorfer Innenstadt verbessert werden. Die Errichtung des Wasserspiels soll die Attraktivität des Platzes steigern und als Frequenzbringer für die gesamte Innenstadt dienen. Auch das soziale Miteinander der Stadtgesellschaft soll gesteigert werden: Wasser schafft Begegnungssituationen für Kinder und ihre Eltern. Als kühlender Ort wirkt das Fontänenfeld außerdem gegen die Überhitzung des Straßenraums und leistet einen Beitrag für eine klimafitte und hitzeangepasste Fußgängerzone.

Archäologische Untersuchungen und Funde 2024

Archäologische Funde am Elsbergplatz

In der 7. KW wurde mit den archäologischen Voruntersuchungen im Bereich der Brunnenkammer für das geplante Fontänenfeld begonnen. Dabei wurde ein alter (verfüllter) Bruchsteinbrunnen entdeckt, welcher freigelegt wurde. Bisher fehlen noch Funde, die Aufschluss über das tatsächliche Alter des Brunnens geben könnten. Bei Erreichung der sogenannten Brunnensohle, könnten dort eventuell Funde aus der Nutzungszeit des Brunnens geborgen werden.

Im Mai wurden die archäologischen Voruntersuchungen am Elsbergplatz für das geplante Fontänenfeld durchgeführt. 
Hier wurde eine überwiegend schwarze Kulturschicht (Bodenschicht, in der sich Überreste einer Menschlichen Kultur befinden) angetroffen, bei der es sich vermutlich um Reste einer mittelalterlichen Straße handelt, die  in  Richtung Nord-Südwest verlaufen ist. Aufgrund dieser Ausrichtung scheint es sich um die Verkehrsachse Münsterstraße - Krickmarkt gehandelt zu haben. 
Die Hölzer wurden fast quer zur Fahrtrichtung aufgestellt, um eine bessere Überquerung zu ermöglichen.
Unter den Hölzern konnten weitere Funde geborgen werden. Es befanden sich  dort mehrere Hufeisen. 

Archäologischer Fund auf der Münsterstraße 

Am 15.03.24 wurde auf der Münsterstraße in Höhe des Modehauses Ebbers ein weiterer Brunnen freigelegt, in dem sich noch Wasser befand. Etwas oberhalb des Wasserspiegels befindet sich ein stollenartiger Zugang in Richtung Keller des Modehauses. Der Brunnen ist teils aus Ziegeln, teils aus Natursteinen gemauert, er weißt also vermutlich mehrere Bauphasen auf. Zum Zeitpunkt der Auffindung war der Brunnen zur Hälfte überbaut und lag ca. 80 cm unter der heutigen Pflasteroberfläche. Der Durchmesser beträgt ca. 1 m und die Tiefe ca. 4,5 m. Über welchen Zeitraum der Brunnen genutzt wurde, wird derzeit noch untersucht.

Archäologischer Fund auf der Freckenhorster Straße

Im Bereich des Sanitätshauses Märtens wurde ca. 1,2 m unter der heutigen Pflasteroberfläche eine historische Wegebefestigung entdeckt. Es handelt sich um Holzbohlen mit einem Durchmesser von ca. 5-10 cm, die quer zur heutigen und vermutlich auch damaligen Fahrtrichtung, offensichtlich in der Art eines "Knüppeldammes" (ein mit Rundhölzern oder Bohlen befestigter Weg), verlegt waren. Einzelne Bohlen müssen noch im Labor untersucht werden.

 

Auch in 2023 hat die Archäologie einige Funde gemacht. Ausführlichere Informationen gibt der Sachstand Archäologie vom 14.4.2023.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wanderbäume

Baustellenbegleitende Wanderbäume

Finanziert aus dem Sofortprogramm zur Belebung der Innenstadt hat die Stadt Warendorf fünf mobile Bäume in großen Pflanzkübeln, sogenannte „Wanderbäume“ beschafft. Diese bringen einen kleinen Vorgeschmack auf die zukünftig neue Baumart, die Wildbirne, und können an den zukünftigen Standorten schon einmal Probe wachsen. Die Bäume dienen der Aufwertung des jeweiligen Standorts und spenden voraussichtlich schon im Sommer Schatten. Aktueller Standort der Wanderbäume am Krickmarkt, Münsterstraße und Freckenhorster Straße, um ein erstes Bild von den zukünftigen Baumstandorten zu vermitteln und gleichzeitig diese Straßenräume mit grünen Elementen aufzuwerten.

Ermöglicht durch