Aktuelle Informationen rund um die Baustelle

Baufortschritt, geplante und abgeschlossene Arbeiten

Mit einem Klick auf die roten Themenboxen, lassen sich diese aufklappen und alle Informationen zu dem jeweiligen Thema finden!

Abschluss der Bauarbeiten in der Münsterstraße - Start der Bauarbeiten am Elsberplatz

Die Stadt Warendorf freut sich, mitteilen zu können, dass die Arbeiten zur Erneuerung der Ver- und Entsorgungsleitungen in der Münsterstraße (2. Bauabschnitt) in den nächsten Tagen nach knapp 6 Monaten abgeschlossen werden können. Somit ist ein wichtiger Meilenstein im Zusammenhang mit dieser Großbaustelle geschafft.

Nachdem bereits im Bereich Elsbergplatz mit den archäologischen Untersuchungen begonnen wurde, wird ab der kommenden Woche dort auch die Firma Altefrohne die Ver- und Entsorgungsleitungen erneuern. Diese Arbeiten werden ca. 2 Monate in Anspruch nehmen. Danach wird sich die Baustelle Schritt für Schritt in Richtung Heumarkt bewegen.

Während Fußgängerinnen und Fußgänger die Baustelle weiterhin passieren können, wird Radfahrenden empfohlen diesen Bereich über die Straßen In den Lampen – Königstraße – Marktsträßchen zu umfahren. Anderenfalls muss vom Fahrrad abgestiegen werden, um die Baustelle zu durchqueren.

Es wird versucht die Zugänglichkeit der betroffenen Geschäfts- und Wohngebäude zu jeder Zeit zu gewährleisten! Vereinzelt kann es jedoch zu Einschränkungen kommen.

Vollsperrung der Freckenhorster Straße zwischen In den Lampen und Ostwall ab der seit dieser Woche

Der Baubschnitt Freckenhorster Straße zwischen Alte Schulstraße und In den Lampen konnte am 22.02.24 abgeschlossen werden.

In einem nächsten Schritt wird im Straßenabschnitt zwischen In den Lampen und Ostwall sowohl der Kanal als auch die Versorgungsleitungen erneuert. Da die Arbeiten zum Teil sehr umfangreich sind und die Baugruben teils quer zur Straße verlaufen, muss dieser Bereich ab der kommenden Woche (KW 9) für ca. zwei Monate für den motorisierten Verkehr voll gesperrt werden.

Um die Erreichbarkeit der umliegenden Straßenzüge weiterhin zu gewährleisten, wird der vom Freckenhorster Tor in die Altstadt hineinfahrende Verkehr über den Ostwall in Richtung Osttor umgeleitet. Dazu wird der gesamte Ostwall als Einbahnstraße eingerichtet. Der motorisierte Verkehr kann die Altstadt in diesem Zeitraum daher nicht über das Freckenhorster Tor verlassen. Zusätzlich wird die Einbahnstraßenregelung der Straße In den Lampen aufgehoben, sodass die anliegenden Parkplätze (Arztpraxis und Rossmann) über die Bülstraße angefahren werden können (siehe Detailplan).

Während Fußgängerinnen und Fußgänger den Baustellenbereich weiterhin passieren können, wird Radfahrenden empfohlen die beschriebene Umleitung zu nutzen. Anderenfalls muss vom Fahrrad abgestiegen werden, um die Baustelle zu durchqueren.

Es wird versucht die Zugänglichkeit der betroffenen Geschäfts- und Wohngebäude zu jeder Zeit zu gewährleisten! Vereinzelt kann es jedoch zu Einschränkungen kommen.

Vorbereitende Arbeiten für das zukünftige Fontänenfeld am Elsbergplatz

Im Zuge der Umgestaltung der Fußgängerzone schreiten die Planungen für die Umsetzung des Fontänenfeldes auf dem Elsbergplatz (Vor Parfümerie Pieper und Bekleidung Hunkemöller) weiter voran.

Im Zusammenhang mit den Planungen fand am 10.01.24 ein gemeinsamer Termin der Stadtverwaltung mit Eigentümer*innen und Anlieger*innen statt, um sich über die geplante Positionierung und Ausrichtung des Fontänenfeldes auszutauschen.

Der Termin bot die Möglichkeit sich vor Ort anhand der Planungen ein Bild zu machen. Anlieger und Anliegerinnen des Elsbergplatzes konnten sich in diesem Rahmen zur Lage des Fontänenfeldes äußern und ihre Einschätzungen und Anliegen anbringen.

Mit dem vom Rat im August 2023 beschlossenen Fontänenfeld soll die Aufenthaltsqualität in der Warendorfer Innenstadt verbessert werden. Die Errichtung des Wasserspiels soll die Attraktivität des Platzes steigern und als Frequenzbringer für die gesamte Innenstadt dienen. Auch das soziale Miteinander der Stadtgesellschaft soll gesteigert werden: Wasser schafft Begegnungssituationen für Kinder und ihre Eltern. Als kühlender Ort wirkt das Fontänenfeld außerdem gegen die Überhitzung des Straßenraums und leistet einen Beitrag für eine klimafitte und hitzeangepasste Fußgängerzone.

Das Fontänenfeld wird nach Abschluss der Umgestaltung der Fußgängerzone mit den Arbeiten der Ver- und Entsorgungsleitungen erstellt.

Am 15.02.24 starteten die Arbeiten auf dem Elsbergplatz. Zunächst wurde mit den archäologischen Voruntersuchungen im Bereich der Brunnenkammer für das geplante Fontänenfeld begonnen. Die Arbeiten werden ca. drei bis vier Wochen dauern. Weitere Informationen finden Sie unter "Archäologische Untersuchungen und Funde 2024".

 

Archäologische Untersuchungen und Funde 2024

In der 7. KW wurde mit den archäologischen Voruntersuchungen im Bereich der Brunnenkammer für das geplante Fontänenfeld begonnen. Dabei wurde ein alter (verfüllter) Bruchsteinbrunnen entdeckt, der letzte Woche freigelegt wurde. Die Arbeiten dauern derzeit noch an, da der Brunnen bis auf die für die zukünftige Brunnenkammer des Fontänenfeldes erforderliche Tiefe freigelegt und dokumentiert werden muss. Bisher fehlen noch Funde, die Aufschluss über das tatsächliche Alter des Brunnens geben könnten. Bei Erreichung der sogenannten Brunnensohle, könnten dort eventuell Funde aus der Nutzungszeit des Brunnens geborgen werden.

Bauarbeiten an der Münsterstraße

Teilsperrung im Bereich der Münsterstraße voraussichtlich bis zur zweiten Märzwoche

Witterungsbedingt pausierten die Arbeiten zur Erneuerung der Versorgungsleitungen in der Fußgängerzone zwei Wochen länger als erwartet. Seit dem 24.01.24 herrscht auf der Baustelle in der Münsterstraße wieder „Normalbetrieb“. Für die Arbeiten muss die Münsterstraße zwischen Hohe Straße und Münsterwall als Teil der Fußgängerzone auch für den Lieferverkehr gesperrt werden. Um einen reibungslosen und möglichst gefahrenfreien Ablauf zu gewährleisten, sollen auch die Radfahrenden den Bereich nach Möglichkeit meiden. Die Sperrung soll voraussichtlich bis zur zweiten Märzwoche aufrechterhalten werden, um insbesondere die Versorgungsleitungen zu erneuern.

Wie im 1. Bauabschnitt erfolgen die Bauarbeiten auch hier abschnittsweise, wobei die Bauabschnittslänge variieren kann. So wird gewährleistet, dass die Geschäfte und Wohngebäude u.a. für die Feuerwehr und die Rettungsdienste in Notfällen erreichbar bleiben.  Die 

Es wird versucht die Zugänglichkeit der Geschäfte und der Wohngebäude im jeweiligen Abschnitt zu jeder Zeit zu gewährleisten! Es kann jedoch vereinzelt zu Einschränkungen kommen. In solchen Fällen werden die betroffenen Anliegerinnen und Anlieger frühestmöglich informiert.

 

 

 

Bauarbeiten an der Freckenhorster Straße

Die Firma A. Nüßing GmbH & Co. KG  arbeitet seit Pfingsen 2023 in der Freckenhorster Straße zwischen „Elsbergplatz“ und Alte Schulstraße. In der Freckenhorster Straße wurden die Arbeiten nach der Winterpause am 25.01.2024 wieder aufgenommen. Momentan befindet sich die Baustelle im Abschnitt zwischen der Schulstraße und In den Lampen. Dieser Bauabschnitt wird voraussichtlich Ende März fertiggestellt. Diese Baustelle bewegt sich immer weiter in Richtung B64. 

 Sollten Sie Fragen, Probleme oder Anregungen haben, können Sie sich gerne an das Quartiersbüro Altstadt Warendorf wenden:

Quartiersbüro Altstadt Warendorf

Krickmarkt 13

48231 Warendorf 

Tel.: 02581 - 9499798

E-Mail: quartiersbuero@altstadt-warendorf.de

Vollsperrung im Bereich des Münsterwalls aufgehoben

Seit Mitte August werden in der Münsterstraße im Straßenabschnitt zwischen Hohe Straße und Münsterwall die Versorgungsleitungen durch die Firma Altefrohne Tiefbau GmbH & Co. KG erneuert und sortiert. Hierfür war der Kreuzungsbereich Münsterwall/Münsterstraße seit Anfang letzter Woche (KW 47) bis Freitag, den 24.11.23 gesperrt. Seit Freitag ist die Vollsperrung aufgehoben und der Verkehr kann wieder normal fließen. 

Im Detail betraf es den Straßenabschnitt südlich des Kreuzungsbereiches (siehe Detailplan) auf Höhe der Sparkasse. Da ein Abbiegen in Richtung Süden aufgrund der Sperrung dort nicht mehr möglich war, wurde der von Westen in die Altstadt fahrende Verkehr über die Rüenschlüppe geführt. Hierfür wurde die Einbahnstraßenregelung geändert, damit das südwestliche Viertel der Altstadt weiterhin über die Rüenschlüppe angefahren werden konnte. Die Ausfahrt über diese Straße war in diesem Zeitraum nicht möglich.

Zudem wurde die Einbahnstraßenregelung im Münsterwall aufgehoben und ein Haltverbot für alle Parkplätze (ausgenommen Behindertenparkplatz) entlang der Straße eingerichtet, um den Begegnungsverkehr zu ermöglichen. Der Verkehr im Bereich Münsterwall, Lange Kesselstraße und Kurze Kesselstraße wurde nach Norden über die Hohestraße und Marienkirchplatzstraße aus der Altstadt geleitet.

Die ausführenden Unternehmen waren bemüht, die Zugänglichkeit der Geschäfte und der Wohngebäude in dem von der Baustelle betroffenen Straßenbereich jeder Zeit zu gewährleisten. 

Vollsperrung "In den Lampen" und "Freckenhorster Straße" aufgehoben

Nachdem die Anschlussleitungen des Kanals in der Freckenhorster Straße in dem Straßenabschnitt "Alten Schulstraße" und "In den Lampen" erneuert wurden, sind diese Hauanschlussarbeiten im Kreuzungsbereich "Freckenhorster Straße" / "In den Lampen" fortgeführt worden. Aus diesem Grund kam es für den Verkehr zwischen dem 02.11.23 bis 17.11.23 in diesem Kreuzungsbereich zu Einschränkungen. 

Suchschachtungen am Elsbergplatz nach Fettmarkt am 19. und 20.10.23 abgeschlossen

Nach Ende der Veranstaltungen rund um den Fettmarkt erfolgten zwischen dem 19. und 20.10.23 Tiefbauarbeiten auf dem Elsbergplatz.

Hier wurden Suchgräben erstellt um die Lage der Versorgungsleitungen zu prüfen. Es kam zu geringfügigen Einschränkungen.

Aktuelle arbeiten die Baufirmen wieder an ihren vorherigen Standorten (Münsterstraße / Freckenhorster Str.).

Seit dem 23.10.23 sind die Baustellen wieder im "Normalbetrieb".

Archäologische Untersuchungen und Funde 2023

Die Archäologischen Untersuchungen an den Eingangstoren in die Altstadt - am Münstertor und Freckenhorster Tor, sowie Kreuzungsbereich Freckenhorster Straße/Ostwall - konnten Mitte April abgeschlossen werden. Die bauvorgreifenden Untersuchungen erlaubten einen kleinen Blick in die Stadtgeschichte und zeigen unter anderem Teile der mittelalterlichen Stadtmauer Warendorfs und historische Straßenoberflächen. Ausführlichere Informationen gibt der Sachstand Archäologie vom 14.4.2023.

3 von 5 Wanderbäumen gehen auf Wanderschaft!

Baustellenbegleitende Wanderbäume

Finanziert aus dem Sofortprogramm zur Belebung der Innenstadt hat die Stadt Warendorf fünf mobile Bäume in großen Pflanzkübeln, sogenannte „Wanderbäume“ beschafft. Diese bringen einen kleinen Vorgeschmack auf die zukünftig neue Baumart, die Wildbirne, und können an den zukünftigen Standorten schon einmal Probe wachsen. Die Bäume dienen der Aufwertung des jeweiligen Standorts und spenden voraussichtlich schon im Sommer Schatten. Aktueller Standort der fünf Wanderbäume ist am Krickmarkt.

Drei Wanderbäume gehen auf Wanderschaft

Nach Abschluss der Pferdenacht wurden am 07.09.2023 drei von fünf Wanderbäumen, die sich im Krickmarkt befanden, in die fertiggestellten Bauabschnitte in der Münsterstraße und Freckenhorster Straße versetzt, um auch dort ein erstes Bild von den zukünftigen Baumstandorten zu vermitteln und gleichzeitig diese Straßenräume mit grünen Elementen aufzuwerten.

Bauablauf in 2023

Nach Abschluss der Vorbereitungsarbeiten (Suchschachtungen, Archäologische Arbeiten) begannen die beiden beauftragten Firmen Altefrohne Tiefbau GmbH & Co. KG und  A. Nüßing GmbH & Co. KG Straßen- und Tiefbau mit der Erneuerung der Ver- und Entsorgungsleitungen. Erste Abwasserleitungen wurden bereits verlegt. Die Baustelle ist aktuell kontinuierlich in Bewegung.

Anders als ursprünglich geplant, werden die beiden Firmen zeitlich in zwei Straßen die Ver- und Entsorgungsleitungen erneuern:

  • Die Firma Altefrohne hat mit den Tiefbauarbeiten in der Münsterstraße begonnen und wird sich abschnittsweise vom Elsbergplatz in Richtung Wilhelmplatz vorarbeiten.
     
  • Die Firma A. Nüßing Nüßing GmbH & Co. KG nimmt die Arbeiten auf der Freckenhorster Straße zwischen dem Elsbergplatz und der Alten Schulstraße vor und arbeitet sich in Richtung B 64 (Süden) vor.

Die Tiefbaufirmen arbeiten sich so weiter aus dem Zentrum heraus, wodurch gegenseitige Behinderungen vermieden und die Arbeiten im vorgegebenen Zeitrahmen von einem Jahr realisiert werden können.

Die Bauarbeiten werden abschnittsweise erfolgen, wobei die Bauabschnittslänge variieren kann. Dies ist allein aus Sicherheitsaspekten notwendig, damit die Feuerwehr im Brandfall die Gebäude im Baustellenabschnitt erreichen kann. Ebenfalls garantiert dieses Vorgehen, dass die anliegenden Geschäfte nur eine kurze Zeit eine Baugrube direkt vor der Eingangstür haben. Selbstverständlich ist die Erreichbarkeit der Geschäfte auch im Bauabschnitt immer gewährleistet.

Begutachtung der Gebäude in der Fußgängerzone zur Beweissicherung bei möglichen Schäden durch den  Baustellenbetrieb

Während der Bauarbeiten zur Erneuerung der Fußgängerzone erfolgt der Einsatz von schwerem Gerät (z.B. Bagger und LKW). So können beispielsweise durch Erschütterungen bei Verdichtungsarbeiten ggfls. Schäden an der Bausubstanz der Gebäude im Einzugsbereich der Baustelle auftreten. Um mögliche, durch die Arbeiten verursachte Schadensfälle ordnungsgemäß und zur Zufriedenheit der Eigentümerschaft und/oder Nutzer abwickeln zu können, wird von der Stadt Warendorf eine Beweissicherung der Gebäude/Räumlichkeiten beauftragt. Der Großteil der Begutachtungen hat ab dem 20.03.2023 stattgefunden (einzelne Eigentümer wurden bereits vorab durch das Tiefbauamt kontaktiert). 

Das Gutachten wurde durch die Conterra Geotechnische Gesellschaft mbH durchgeführt. Die zuständige Mitarbeiterin Frau Berndt hat sich bezüglich des Zugangs zu den Räumlichkeiten rechtzeitig, direkt mit den Eigentümerinnen und Eigentümer sowie Gewerbetreibenden abgestimmt.

Sperrung des Parkraumes vor dem Theater am Wall für Baumaterialen-Lagerung

Die Parkfläche vor dem Theater am Wall wird vorübergehend als Ablagefläche für Baumaterialien genutzt. Grund dafür sind die Umgestaltungsmaßnahmen in der Innenstadt rund um die Münsterstraße, Freckenhorster Straße, Krickmarkt und Heumarkt. Neben dem eigentlichen Baufeld wurden Flächen für die Baustelleneinrichtung, zu der unter anderem Bauwagen, Büro- und Materialcontainer sowie Abstellräume für Baumaschinen und - geräte und mehr zählen, Lagerflächen für den Bodenaushub, die Schuttgüter, die neuen Rohre samt Verbindungsteile benötigt. 

Aus diesem Grund hat das Tiefbauamt eine umfangreiche Standortprüfung durchgeführt, bei der verschiedene Flächen untersucht wurden. Hierbei wurden unterschiedliche Standortfaktoren (wie zum Beispiel die Lage der Fläche, ihre Größe und Zugänglichkeit, vorhandene Ver- und Entsorgungsleitungen sowie deren derzeitige Nutzung) berücksichtigt. Im Ergebnis ist die Parkplatzfläche vor dem Theater am Wall am besten als  Lagerfläche geeignet, da die Prakfläche vor dem Theater in unmittelbarer Nähe ist.

Seit dem 04.04.2023 konzentriert sich der Wochenmarkt wieder wie gewohnt auf dem Wilhelmsplatz, wie es vor der Corona-Pandemie der Fall war. 

 

Bürger-Beteiligungsaktion zur neuen Pflasterung der Fußgängerzone entschieden

Im Rahmen einer Beteiligungsaktion zur zukünftigen Pflasterung der Fußgängerzone hatten die Bürger*innen die Möglichkeiten der Mitbestimmung über die neuen Pflasteroberflächen in der Warendorfer Fußgängerzone. Für die Entscheidungsfindung standen Musterpflasterflächen von vier verschiedenen Herstellern zur Verfügung. Insgesamt wurden 2.162 Stimmen abgegeben. Mit 53,1 % der Stimmen hat die Fläche Nummer 3 gewonnen.

Für die Auswahl der zukünftigen Pflasterung in der Fußgängerzone hat im Zeitraum vom 13.05.2023 bis zum 17.06.2023 eine Bürgerbeteiligungsaktion stattgefunden. Dafür wurden auf dem Krickmarkt, im Bereich des Quartiersbüros, vier verschiedene Musterpflasterflächen angelegt. Im Zuge der Vorauswahl wurde darauf geachtet, dass die Pflastersteine von regionalen Herstellern produziert werden, dass die Steine vom Preis gleichwertig sind und dass die zukünftigen Oberflächen gut begehbar und rutschfest sind.

Die grundsätzliche Gestaltungsidee gliedert den Straßenraum zukünftig in folgende Bereiche:

  • Zentralbereich: In der Mitte durchgängig eben gepflasterte hindernisfreie Bewegungsfläche für die verschiedenen Verkehrsteilnehmenden.
  • Taktile Führung: Die taktile Führung erleichtert die Nutzung der Fußgängerzone für Menschen mit einer Sehbehinderung. Daneben verläuft die Entwässerungsrinne.
  • Saum: Der Saum dient als Aufenthaltsfläche. Hier befinden sich je nach Straßenbreite Bäume, Spielgeräte, Ruhebänke, Ausleger der Geschäfte und Außengastronomieflächen.

Im Zentralbereich soll ein Betonsteinpflaster mit natursteinähnlichem Erscheinungsbild und unregelmäßigen Kanten verwendet werden, optisch an die Gestaltung des historischen Marktplatzes / der historischen Altstadt anzuknüpfen. Der beidseitige Saum soll aus rot / braunem Betonsteinpflaster in Anlehnung an das alte Natursteinpflaster (Porphyr) hergestellt werden.

Die Musterflächen unterschieden sich in der Wahl der Steinformate, in der Farbgebung und der Steinmischung.

Mit einer Veranstaltung am Tag der Städtebauförderung, 13. Mai 2023, startete die Beteiligungsaktion. Alle Interessierten waren herzlichen eingeladen sich bei Kaffee und Kuchen die vier Musterpflasterflächen auf dem Krickmarkt anzusehen, zu testen und sich eine Meinung zu bilden. Die Gestaltungsplanung wurde erklärt und Fragen wurden beantwortet.

Die Stimmabgabe war analog durch ankreuzen des Favoriten auf dem Flyer und Einwurf des Flyers in den entsprechenden Briefkasten vor dem Quartiersbüro sowie online möglich. Bis zum Ende der Beteiligungsaktion am 17.06.2023 wurden insgesamt 2.162 Stimmen abgegeben. Für die Pflasterung 1 haben sich 316 (14,6 %) gestimmt. Die Pflasterung 2 hat 283 Stimmen (13,1 %) bekommen. 1.147  (53,1 %) haben sich für die Pflasterung 3 ausgesprochen und 416 (19,2 %) für die Pflasterung 4. Die Pflasterung 3 hat die meisten Stimmen bekommen und somit die Beteiligung gewonnen. Als nächster Schritt wird dem Stadtentwicklungsausschuss das Ergebnis der Abstimmung vorgelegt.

Die Stadtverwaltung und das Quartiersbüro bedanken sich bei allen, die am Beteiligungsverfahren teilgenommen haben.

 

Bauarbeiten an der Lilienstraße, Ecke Alte Schulstraße abgeschlossen

Seit dem 15.05.2023 wurden im Kreuzungsbereich Lilienstraße und Alte Schulstraße Versorgungsleitungen erneuert. Für diese Maßnahme wurde der Straßenabschnitt der Lilienstraße zwischen der Alte Schulstraße und der Freckenhorster Straße für den Verkehr gesperrt.

Die Lilienstraße war während der gesamten Baumaßnahme jedoch passierbar. Auch die Durchfahrt in die Alte Schulstraße in Richtung Lange Kesselstraße war weiterhin möglich.
 

Vorbereitende Arbeiten "Suchschachtungen" abgeschlossen

Es wurden sogenannte „Suchschachtungen“ in den Gehwegen und Seitenbereichen vorgenommen. Hierfür wurden an verschiedenen Stellen auf der Münsterstraße, der Freckenhorster Straße und dem Krickmarkt kleinere Baugruben eröffnet, um die Lage der derzeitigen Bestandsleitungen genau zu erkunden. Nach der Dokumentation der Leitungen, welche auch durch das archäologische Team begleitet wurden, wurden diese Baugruben sofort wieder mit Kaltasphalt geschlossen. 
 

Sondernutzungsgebühren in den Baustellenbereichen entfallen in 2023

Die Erneuerung der Ver- und Entsorgungsleitungen führen zu einer Verengung der Straßen, sodass Sondernutzungen für Einzelhändler und Gastronomie im Zeitraum der Bauarbeiten nur eingeschränkt möglich sein werden. Der Rat der Stadt Warendorf hat in seiner Sitzung am 23.02.2023 daher beschlossen, dass die genehmigten Sondernutzungen im Bereich der Baumaßnahmen für das Jahr 2023 gebührenfrei sind.

In Abstimmung mit den jeweiligen Baufirmen darf vor Ort eigenständig entschieden werden, ob die Sondernutzung zurück zu bauen ist oder wieder im genehmigten Ausmaß aufgebaut werden kann. Durch kurzfristige Änderungen im Zeitplan bzw. im Bauvorhaben kann ggf. der kurzfristige Auf- oder Abbau der Sondernutzung erforderlich werden. 

Aufweitung des Kanals am Elsbergplatz – am 18.01.2023 beendet

Die Sanierungsarbeiten am Baustellenbereich des Elsbergplatzes konnten erfreulicherweise bereits am 18.01.23 schneller als geplant beendet werden. Der Grund hierfür waren die vorzeitig abgeschlossenen archäologischen Untersuchungen.

 

Ermöglicht durch